Die Story

„Barrieren abbauen – in den Köpfen und auf den Straßen!“: Gemäß diesen Mottos entstand Ende 2017 in einer Gruppe junger Menschen der Studierendeninitiative „Enactus Hamburg e.V.“ die Idee einer besonderen Stadttour, nämlich einer auf Rollen. Im Rahmen des Projekts werden RollstuhlfahrerInnen als StadtführerInnen aktiv und zeigen die Hansestadt aus ihrer Sicht. Das Einzigartige an dem Projekt ist, dass die Tourteilnehmenden die Stadt ebenfalls im Rollstuhl erkunden und so einen Perspektivwechsel erleben.


Unser Projektteam ist mittlerweile auf 10 engagierte Studierende gewachsen. Das Jahr 2018 stand ganz unter dem Motto „Träumen, Planen, Machen!“ so war unser Team im Sommer auf der Rollstuhlbasketball- WM in Hamburg mit einem Stand vertreten und konnte bei der Senator-Neumann Preisverleihung 2018 die Jury für sich gewinnen und wurde mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet. Auch die Universität Hamburg konnte von unserer Idee überzeugt werden und unterstützt das Projekt im Rahmen des Universitätsjubiläums 2019 durch einen Förderbeitrag des Studierendenfonds. Auch von KPMG und Shell erhielten wir großzügige Fördergelder.

Im Laufe des Jahres testeten wir verschiedene Routen, kümmerten uns um die Beschaffung der bestgeeignetsten Rollstühle, meisterten einige bürokratische Hürden und feilten an unserer Website. Mit viel Schweiß, Liebe und Kaffee für die durchwachten Nächte haben wir es nun geschafft unsere Vision wortwörtlich auf die Straße zu bringen!

Wir wollen mit unserem Projekt einen wichtigen Beitrag zur Inklusion leisten und hoffen, euch als BesucherInnen sowohl eine neue Perspektive zu eröffnen, sowie ein unvergessliches Erlebnis auf einer unserer Touren im Rollstuhl bieten zu können!

feel the spirit

Was bedeutet Barrierefreiheit für uns?

Barrierefreiheit bedeutet für uns nicht nur, dass Orte für alle zugänglich werden, sondern auch dass sich Menschen auf Augenhöhe begegnen und gemeinsam Barrieren in den Köpfen überwinden.

So ist es uns auch wichtig, dass während und nach den Touren Raum für Dialoge zwischen den Guides und den Teilnehmern gegeben wird.

Unser Ziel

Unser Ziel ist die Förderung einer inklusiven Gesellschaft. Dazu wollen wir das Stadtbild und die Wahrnehmung dessen umkrempeln. Zunächst in Hamburg, zukünftig auch anderswo.
Unsere Touren sollen als fester Bestandteil der Hamburger Stadtlebens zur Gewohnheit werden.
Für Hamburger soll es zur Normalität werden, eine Gruppe RollstuhlfahrerInnen mit Tourguide durch die Stadt fahren zu sehen. So können die Themen Barrierefreiheit und Inklusion langfristig in den Köpfen verankert werden und Veränderung initiieren.

Pasted Graphic 6